Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

donau_von_passau_bis_hainburg

Donau von Passau bis Hainburg

Bearbeiter:

Heike Rodenburg, 35460 Staufenberg

Jannis Kaudelka, A-3261 Wolfpassing

Stefan und Marika Bárány, Panská 4, SK-81101 Bratislava

Rüdiger Schlünzen, Ruder-Club Hildesheim – 2014 –

Sabine Mühllechner-Breuer, Ruderverein WIKING Linz – 2015 –

Im Prinzip gelten auf diesem Donau-Abschnitt die gleichen Angaben wie beim Teil Ulm-Passau. Hinter den Staustufen herrscht meistens ordentliche Strömung, die zur nächsten Staustufe hin auf 0 km/h absinkt.

An allen Donaustaustufen gibt es Umtragestellen für Sportboote; allerdings ist die Umtragestelle in Ybbs-Persenbeug schon bei etwas höherem Wasserstand nicht mehr benutzbar. Hier auf alle Fälle die Schiffahrtsschleuse benutzen. Bei höherem Wasserstand sind ansonsten an den Staustufen Ottensheim, Abwinden-Asten, Wallsee-Mitterkirchen, Melk, Altenwörth und Greifenstein die Umtragestellen zu empfehlen, weil sie meist in einem seitlichen Altarm im ruhigen Wasser landen, während hinter den Schleusen im Wehrauslauf kräftige Strudel und unangenehme Wellen auftreten können.

Die Schleusenzeiten der Schiffahrtsschleusen sind bei der jeweiligen Schleuse mit angegeben, geben aber keine Garantie, daß zu diesem Zeitpunkt geschleust werden muss. Die Berufsschifffahrt hat auf alle Fälle Vorrang. Daher empfiehlt es sich, sich bei den Schleusen vorher anzumelden, bzw. bei Ankunft an der Schleuse über das Schleusentelefon mit dem Schleusenmeister Kontakt aufzunehmen.

In Österreich gilt beim Schleusen Rettungswestenpflicht.

Unterkunftsmöglichkeiten in österreichischen Rudervereinen sind nur dann angegeben, wenn die Vereine auf eine Vereinsumfrage geantwortet haben. Andernfalls ist nur der Standort des Bootshauses vermerkt worden.

2225,2 r des Inn, Kiesbank unterhalb der Mündung, Fortsetzung der Donau von Ulm bis Passau

2224,7 - 2224,1 r Lüftenegger Insel

2223,3 Eisenbahn-

2223,2 r Grenze Deutschland – Österreich Achleiten

2222,6 r Insel Soldatenau, Wasserschutzgebiet, nicht anlanden und auch den Seitenarm nicht benutzen

2221,7 l des Salzbach

2218,5 r des Mühlenbach

2218,0 r des Kößlbach

2215,2 l der Erlau

2215,0 r Burg Krempelstein

2214,8 l Erlau, TID- auf dem Sportplatz, keine gute Anlegemöglichkeit für Ruderboote

2212,8 r Pyrawang

2211,5 l Sportboothafen

2211,4 l Sportboothafen Obernzell, Barkenrampe gebührenpflichtig

2209,8 freifahrende Wagenfähre Obernzell, r Zollhaus Felsenhütt, l Obernzell, letzter deutscher Ort

2208,5 l Hanzingbach

2208,2 r des Rudelbachs

2208,0 r Einfahrt Hafen Kasten, , Barkenrastplatz, l

2207,2 r Kasten

2207,4 l des Kohlbachs, Gasthof Kohlbachmühle

2207,0 r Burg Vichtenstein

2205,6 l Sportboothafen

2205,0 r Roning

2203,9 Fahrwasserteilung,r UMT für Kleinboote, l Zufahrt zur

2203,2 Staustufe und Jochenstein, Tel. 08591 91198111, l Schifffahrts- , Hubhöhe 10,20 m, Schleusenzeit: zu Tal jede gerade Stunde, zu Berg jede ungerade Stunde, r UMT, Bootswagen vorhanden, Umtragestrecke ca. 400 m. rechts. Bei zwei roten Signallichtern übereinander ist die Umtrageanlage gesperrt. Dann Schifffahrtsschleuse !

2201,8 l Grenze Deutschland – Österreich, des Dandlbachs

2201,0 r Engelhartszell und Stift Engelhartszell, , ! Personenfähre !

2199,3 r Saag

2199,0 r des Sausender Bachs

2198,6 l Kramesau

2197,7 r Ronthal

2197,6 l Yachthafen

2197,4 l Schattenthal

2197,0 r Kronschlag

2196,8 l Schloß Rannariedl

2196,1 l Rannamühle

2196,0 l der Ranna, r Bach-

2195,9 r Oberranna

2194,7 l Niederranna

2194,5 r des Kleiner Kesselbach

2194,1 Straßen- L587 Niederranna

2193,0 r Wesenufer, Schloß

2192,0 r Ruine Wesenstein, , l Marsbach, Schloss

2191,5 r Oberwollmah, l der Katzbach

2191,0 l Freizell, r Unterwollmah

2189,0 r Ruine Haichenbach auf dem Gipfel der Schlögener Schlinge

2188,0 Beginn der Schlögener Schlinge

2187,0 r Schlögen, , Yachthafen, Hotel, Ausgrabungen aus der Römerzeit, des Freyentalbachs

2186,4 Rad- und Personenfähre Au

2185,9 l Au, Personenfähre Grafenau - Au

2182,4 r Inzell, TID- , Gaststätten und Pensionen, Anlegemöglichkeit an Rampen

2180,6 l Grafenau

2178,0 l Obermühl, der Kleinen Mühl, Einfahrt in den Haar möglich

2177,6 Wagenfähre

2176,9 r Kobling

2171,0 l Öxelgut,

2168,0 l Untermühl, der Große Mühl, Yachthafen

2167,7 r , Fahrradfähre, Kaiserhof,

2167,5 l Neuhaus Schloss

2165,3 r Altarm

2164,9 l des Dreißenbach

2163,7 l Betriebshafen, Einfahrt verboten

2163,0 l UMT

2162,7 Staustufe Aschach mit , r Schiffahrts-, Hubhöhe 15,90 m, Schleusenzeiten: zu Tal 9.00, 13.30 + 17.00 Uhr, zu Berg 11.00, 13.00 + 18.00 Uhr

Schopperplatz 16, 4082 Aschach, Tel. +43 (0) 504 321 6610, Fax +43 (0) 504 321 6615

http://www.schleusenaufsicht.aschach via-donau.org

2160,4 r Aschach, das „Meran Oberösterreichs“,

2160,0 Straßen- L131 Hartkirchen - Landshaag

2159,3 l Yachthafen, Landshaag

2157,1 r Brandstatt, Yachthafen, Gaststätte, Anlegemöglichkeit

2147,7 l UMT in den Altarm (Regattastrecke)

2146,8 Staustufe und Ottensheim, l Schiffahrts-, Hubhöhe 12,00 m, Schleusenzeiten: zu Tal 10.30, 14.30 + 18.00 Uhr, zu Berg 10.00, 12.00 + 17.00 Uhr

4073 Wilhering/Donau, Tel. +43 (0) 504 321 6620, Fax +43 (0) 504 321 6625

schleusenaufsicht.ottensheim@via-donau.org

2145,9 r Fall, des Innbachs

2145,4 l des Altarms Ottensheim (Regattastrecke)

2144,9 l der Großen Rodl

2144,8 l Anleger und des Wassersportvereins Ottensheim (Kanu + Rudern), Rodlstr. 27, A-4100 Ottensheim, vor dem

http://www.wsv.ottensheim.at/rudern

2144,7 r des Ofenwassers

2144,3 l Ottensheim, älteste Marktgemeinde des Mühlviertels, !! Hochseilfähre!! stärkere Strömung!!

2143,5 l Niederottensheim

2143,4 l des Bleicherbachs

2142,7 r Wilhering, Zisterzienserkloster,

2139,2 r Hinzenbach

2138,5 l Puchenau, des Rudervereins Wiking Linz, Wilheringerstr. 10, A-4048 Puchenau, „Gasthaus zum Bootshaus“, kein Ruhetag, Nächtigung im Zelt bzw. auf Lumas im Bootshaus, Lagerung von Booten und Bootsanhängern möglich, Anmeldung erforderlich: vorstand@wikinglinz.at

Der RV Wiking Linz befindet sich in ruhiger Lage in Puchenau bei Linz (ca. 6 km bis zur Stadt) – gute Anbindung mit dem Zug, Haltestelle direkt beim Verein!

http://www.wikinglinz.at/

2138,0 Stadtgrenze von Linz

2137,0 r Margarethen

2135,1 Straßen- Nibelungenbrücke Linz

2135,0 r Linz, Landeshauptstadt von Oberösterreich, bedeutende Industriestadt, , l Urfahr, oberhalb die Pöstlingerbergkirche

2133,8 Straßen- und Eisenbahn- , l hinter dem Deich Eisenbahn Kajak- und Ruderverein Donau Linz, Heilhamerweg 2a, A-4040 Linz, Tel. 0043 732 736250, , BU, Anmeldung erforderlich

http://www.donaulinz.com/rudern.htm

2133,5 Autobahn- A7

2131,8 r Winterhafen, Yachthafen, Linzer Schiffswerft, des Linzer Rudervereins Ister, Am Winterhafen 19, A-4020 Linz, Tel. 0043 732 4888, BU, LU, Anmeldung erforderlich, Trainings- des Rudervereins Wiking Linz, Winterhafen 26, A-4020 Linz

http://www.ister.at/

2130,7 r Stadthafen Linz, Einfahrt verboten

2129,8 r Sportboothafen Linz

2128,0 r Tankhafen Linz, Einfahrt verboten

2127,7 Strassen- Steyreck, Durchfahrtszeichen beachten!

2127,6 Eisenbahn- Steyreck

2127,2 r Industriehafen, Werkhafen der VÖST (Vereinigte Österreichische Stahlwerke), Einfahrt verboten

2124,8 r der Traun, unterhalb , Weikerlsee

2123,9 l Yachthafen Rosenau

2120,6 l Abwinden

2120,5 l UMT-stelle in den Altarm

2119,5 Staustufe mit Abwinden-Asten, l Schifffahrts-, Hubhöhe 10,70 m, Schleusenzeiten: zu Tal 9.00, 13.00 + 17.00 Uhr, zu Berg 10.30, 15.00 + 18.30 Uhr

4222 St. Georgen an der Gusen, Tel. +43 (0) 504 321 6630, Fax +43 (0) 504 321 6635

schleusenaufsicht.abwinden@via-donau.org

2118,7 l Altarm

2117,0 r des Ipfbachs

2115,5 l Ruine Spielberg, Raubritterburg aus dem 11. Jh.

2113,7 l der Großen Gusen

2113,5 r des Kristeinbachs, Enghagen

2112,0 l Mauthausen mit Schloß Pragstein, KZ-Gedenkstätte

2111,8 r der Enns, Einfahrt in Hafen Enns

2111,0 Eisenbahn- und Straßen- Mauthausen

2110,8 l Reifendorf

2110,0 l Albern

2108,8 r Ennskanal, Yachthafen

2108,5 r Stein

2108,4 l der Aist

2107,1 l Yachthafen Au, , Badesee

2106,8 l Au

2097,4 r UMT in den Altarm, Unterwasser stark verschlammt

2094,5 Staustufe mit Wallsee-Mitterkirchen, l Schifffahrts-, Hubhöhe 13,20 m, Schleusenzeiten: zu Tal 10.30, 14.30 + 18.30 Uhr, zu Berg 9.00, 13.30 + 17.00 Uhr, Tel. +43 504 321 6640

schleusenaufsicht.wallsee@via-donau.org

2093,3 r Altarm Wallsee, Schwimmbad, Yachthafen

2093,0 r Wallsee mit Schloß Niederwallsee, älteste Teile Anfang des 11. Jh. entstanden

2090,1 l des Hüttinger Altarms

2086,0 – 2085,0 Insel Reischelau

2084,9 l der Naarn, Badesee, r Insel Hochau (bis km 2084,4)

2084,6 l Dornach mit Schloß

2084,3 r des Altaubachs, , Yachthafen

2084,0 r Ardagger, Autofähre

2082,7 r des Altarms Winkling, Yachthafen

Beginn des Strudengaus

2080,9 Signalstelle Tiefenbach, obere Signale beachten: rot - stop, grün - freie Fahrt

Rechtsfahrgebot durch den Hößgang

2080,8 r Tiefenbach, Straßen- Grein

2079,4 l Grein, schöne Altstadt, TID- auf dem Sportplatz, daneben öffentlicher , Anlegemöglichkeit im Yachthafen, Grein im Stil reiner Renaissance, älteste Teile aus dem 10. Jahrh., im Innern Schifffahrtsmuseum

2078,0 Von hier ab bis St. Nikola Begegnungen mit der Schiffahrt vermeiden

2077,3 Insel Wörth, am unteren Inselende Anlegemöglichkeit, ÖKV- inseleinwärts, der rechte Arm der Donau (Hößgang) ist zu benutzen

2076,2 l Ruine Werfenstein, römisches Kastell und im Nibelungenlied genannte Burg (gehörte der Sage nach Ute, Kriemhilds Mutter)

2076,0 l Struden, eines der reizvollsten Fleckchen an der Donau. Ab hier macht sich der Rückstau vom Ybbs-Persenbeug bemerkbar

2075,9 r Hößgang (Ortschaft)

2075,0 l St. Nikola, des Dimbachs, alte Schifferkirche

2072,5 l Sarmingstein, Ruine

2070,0 l Hirschenau

2069,6 r Freyenstein, Ruine aus dem 11. Jahrhundert, Motorbootclub Freyenstein

2067,6 r Willersbach,

2065,7 l Isperdorf, der Großen Isper, Yachthafen. Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich

2062,1 l Weinser Kreuz

2061,0 r Donaukraft-Betriebshafen, Einfahrt verboten

2060,5 r UMT (für Ruderboote nicht besonders geeignet, u.a. viele Stufen im UW), bei hohem Wasserstand nicht benutzbar, Boote werden in Schifffahrtsschleuse mitgeschleust

2060,4 Staustufe und Ybbs-Persenbeug, l Schifffahrts-, Hubhöhe 12,00 m, Tel. 0043 7412 5268020, Schleusenzeiten: zu Tal 9.00, 12.00 + 17.30 Uhr, zu Berg 10.45, 14.45 + 18.45 Uhr, Straßen- Ybbs

2060,0 l Schloss und Ort Persenbeug

Beginn des Nibelungengaus

2059,0 r Ybbs, schöne Altstadt,

2058,0 l Hagsdorf, bei NW nicht zu weit in die Innenkurve fahren, da Untiefen

2057,7 r des Kanuclubs Naturfreunde Ybbs, TID-, unterhalb an der Schiffswerft gute Anlegemöglichkeit für Ruderboote

http://www.naturfreunde-ybbs.at/paddeln/

2057,1 r der Ybbs, Mündungsbereich versandet

2954,2 l Gottsdorf

2054,0 r Säusenstein

2053,5 l Metzling

2050,5 l Granz,

2050,0 l Yachthafen Marbach

2049,9 r Yachthafen Krummnußbaum

2049,6 l Marbach (Wallfahrtskirche Maria Taferl auf der Höhe), Personenfähre

2048,4 l Krummnußbaum an der Donauuferbahn

2046,3 r der Erlauf, Yachthafen, flussaufwärts

2045,3 r der Union RV Pöchlarn, Regensburger Str. 16, A-3380 Pöchlarn, ubw, LU, BU, , Küchenbenutzung, Anmeldung erforderlich

http://www.urv-poechlarn.at/

2045,1 ehemalige Fährestelle

2044,8 r Pöchlarn, das Bechelaren des Nibelungenliedes. Stadttürme 14. Jahrh., zwei Säulenbrunnen von 1644,

2044,4 l Klein-Pöchlarn, Tongruben, Töpferei und Tonindustrie

2043,6 Straßen- Verbindung von der B3 zur A1

2040,5 r Bootssteg des Trainings- der Ruder Union Melk

http://www.ruderunionmelk.at/

2039,5 l UMT-stelle in den Altarm

2038,8 l Weitenegg, Ruine

2038,4 Staustufe und Melk, l Schifffahrts-, Hubhöhe 11,10 m, Tel. 0043 2752 50084, Schleusenzeiten: zu Tal 10.00, 13.00 + 18.30 Uhr, zu Berg 9.30, 13.30 + 17.30 Uhr

2037,2 l UMT-stelle von Altarm ins Unterwasser

2037,1 l Altarm

2037,0 l Yachthafen Luberegg,

2036,8 l Schlößchen Luberegg, einst Sommerresidenz Kaiser Franz I.

2035,7 r Einfahrt zum der Ruder-Union Melk, im Altarm links 1. Bootssteg nach 200 m, Am Räcking 2, A-3390 Melk, ubw, LU, BU, , Küchenbenutzung, Anmeldung erforderlich, Tel. bei Ankunft 0043 676 6059195 , Melk, schöne Altstadt. Über dem Donauarm erhebt sich auf einem 60 m hohen Felsen die Benediktinerabtei Melk, ein prachtvoller Barockbau,

http://www.ruderunionmelk.at/

2035,6 r der Melk

2035,5 r Pionierhafen Melk, Einfahrt verboten

2035,0 l Emmersdorf, , Anlegemöglichkeit an Rampen, , gute Gasthöfe

2034,4 r der Pielach, Straßen- Melk – Emmersdorf

Einfahrt in die Wachau

2032,0 r Schloß Schönbühel, das „Tor zur Wachau“ mit Servitenkloster, keine Möglichkeit der Besichtigung ! l halten, da Kuh- und Kalbfelsen im Strom !

2030,5 l Altarm

2027,1 r Aggsbach-Dorf

2027,0 l Aggsbach-Markt, spätromanische Kirche, heute Barock, TID-, ungünstige Anle-gemöglichkeit für Ruderboote

2026,9 l des Endlingbachs

2025,5 r Aggstein, ÖKV Paddlerstation. Auf der Höhe Ruine Aggstein, 12. Jahrh., ein Aufstieg lohnt sich we-gen der hervorragenden Aussicht

2024,5 l des Groisbachs

2024,0 l Willendorf, Fundort der Statue „Venus von Willendorf“, über 25.000 Jahre alt

2023,7 l des Willendorfer Bachs

2022,0 l Schwallenbach

2021,8 l des Schwallenbachs

2020,2 l Teufelsmauer, mauerähnlicher Felsabsturz, der zu zahlreichen Teufelssagen Anlaß gab, r Oberarnsdorf,

2020,0 r Hafen Oberarnsdorf

2019,6 l des Spitzer Bachs

2019,2 ! Hochseilfähre !

2019,0 l Spitz, bekanntes Weinbaugebiet, , Ruine Hinterhaus, bereits 976 erwähnt, Pfarrkiche 16. Jahrhundert, Rathaus mit spätgotischem Portal, oberhalb des Ortes eine der größten Weinlagen der Wachau, der Tausendeimerberg

2018,7 l des Mieslingbachs

2018,1 l Yachthafen Spitz, Anleger WSC Spitz

2017,8 r Mitterarnsdorf

2017,3 l Kirchenburg St. Michael, älteste Pfarrkirche der Wachau

2015,7 l Wösendorf

2015,0 l Joching

2014,5 l Hafen Joching

2013,7 r St. Lorenz, ÖKV-, Hochseilfähre

2013,4 l Weißenkirchen, , Strandbad, der Ort beherbergt zahlreiche alte Häuser mit den typischen Wachauer Rundbögen und Arkaden

2010,2 r Altarm

2009,0 l Dürnstein, Ruine. , die Stiftskirche mit schönem Turm ein Kleinod des Barocks in Österreich, Aufstieg zur sagenumwobenen Ruine Dürnstein, r Rossatz, Schloss mit Arkadenhof, Nepomuk-Statue von 1721 und Prangersäule

2008,6 Personenfähre nach Dürnstein

2008,0 r Rossatzbach, , Yachthafen, Fähre nach Dürnstein

2007,8 l der Wasser-Sportunion Wachau, A-36601 Dürnstein, ubw, 8 Betten, LU, BU, Anmeldung erforderlich

http://www.wsw.at/

2007,0 l Oberloiben, r Rossatzer Wände

2006,4 l Unterloiben

2005,2 r Insel Hundsheimer Haufen, Fahrrinne links

2003,7 r Mautern, TID-

2003,5 Straßen- Stein – Mautern, gleich hinter der Brücke l des Steiner Ruder-Clubs, Stein a. d. Donau, Donaulände, ubw, BU, , Anmeldung erforderlich.

http://members.aon.at/steiner.rc/

2003,0 l Stein a. d. Donau

2002,5 l Kloster Und

2002,0 l Krems, zusammen mit Stein sehenswertes mittelalterliches Stadtbild, Weinmuseum im ehem. Dominikanerkloster, r auf der Höhe (einige Kilometer entfernt) Stift Göttweig, ein Meisterwerk des Barocks, allerdings unvollendet geblieben,

2001,8 l Yachthafen Krems,

2001,5 Eisenbahn-

2000,5 r der Fladnitz

2000,3 l Bauhafen, Einfahrt verboten

1999,8 Straßen- Krems - St. Pölten

1999,3 r Segelboothafen

1998,1 Hafen Krems, Einfahrt verboten, unterhalb neue Strassen-

Ende der Wachau

1995,0 r auf der Höhe die Kirche von Wagram

1994,5 r Hollenburg, Burg Bertholdstein

1988,0 r Yachthafen, , Badesee

1981,7 l UMT-stelle in den Altarm, nach ca. 1200 m im Altarm nochmals UMT

1980,0 l Altenwörth am Altarm

1979,9 Staustufe und Altenwörth, l Schifffahrts-, Hubhöhe 16,00 m, Tel. 0043/2277/7005, Schleusenzeiten: zu Tal 9.00, 11.00 *), 14.30, 16.45 + 19.00 *) Uhr, zu Berg 10.30, 13.15, 16.00 *) + 19.00 Uhr ( *) nur an Samstagen, Sonn- + Feiertagen)

1979,1 r der Traisen

1978,9 l des Altarms Altenwörth, im Altarm Yachthafen

1977,3 r des Altarms

1976,9 r des Theißerin

1976,4 r des Bärndorfer Grabl

1974,5 r Zwentendorf,

1972,4 r Kleinschönbichl, Yachthafen

1972,1 r der Perschling, Yachthafen

1971,5 l der Goldwascher

1965,5 Straßen- Tulln

1965,3 r der Großen Tulln, 700 m stromauf (ohne Strömung) des Tullner Ruderverein, Kronauer Str. 8, A-3430 Tulln, ubw, LU, BU, , Anmeldung erforderlich

http://www.trv.at/

1964,1 r TID- in einem kleinen Hafen, außerhalb der TID nicht nutzbar, Anlegemöglichkeit (Rampe), Naturfreundehaus bewirtschaftet

1963,7 r Stadthafen Tulln

1963,5 r Tulln, geschichtsreiche Stadt, Anfänge der Stadt als Römersiedlung Comagenis

1963,2 Straßen- und Eisenbahn- Tulln

1962,4 r Sportboothafen Tulln, , Aubad

1959,0 r Langenlebarn

1955,6 r Muckendorf, Yachthafen

1951,4 r des Hagenbachs

1951,3 r Altenberg

1951,0 r UMT-stelle in den Altarm und ca. 2000 m weiter zweite UMT-Stelle im Altarm

In der Mitte des Altarms am rechten Ufer neues Bootshaus der Kajakunion Greifenstein , Kastanienallee 2, 3422 Greifenstein, 20 Minuten mit der Bahn nach Wien, Kontakt: Fritz Oelschlägel, Tel.: +43 676 6513493, eMail: fritzolino@gmail.com

1949,2 Staustufe und Greifenstein, r Schifffahrts-, Hubhöhe 14,00 m, Tel. 0043 2266 64692, Schleusenzeiten: zu Tal 10.30, 12.30 *), 16.00 + 19.30 Uhr, zu Berg 8.45, 11.00, 14.30 *) + 17.30 Uhr (* nur an Samstagen, Sonn- + Feiertagen)

1949,1 r Greifenstein mit gleichnamiger Ruine aus dem frühen 12. Jh., im Altarm Liegeplätze und Gasthaus, Personenfähre, l Burg Kreuzenstein

1948,8 r des Altarms Greifenstein

1947,0 r Höflein

1945,3 r Klosterneuburger Durchstich (im unteren Bereich des Durchstichs Schwimmbad und )

1945,0 r Kritzendorf

1944,0 r Strombad Kritzendorf

1943,5 l Gießgang

1943,0 l Werfthafen Korneuburg, Einfahrt zum des Korneuburger Rudervereins „Alemannia“, Donaustr. 70, A-2100 Korneuburg, Tel. 0043/2262/62316 , ubw, LU, BU, , Kochgelegenheit vorhanden, Anmeldung erforderlich; mit der S-Bahn in 20 Minuten in die Wiener Innenstadt

http://www.ruderverein-alemannia.at/

1942,5 l Yachthafen Korneuburg

1942,2 l Korneuburg

1941,8 Hochseilfähre

1941,3 r des Rudervereins Nibelungen, Nibelungengelände 10, A-3400 Klosterneuburg, keine ÜN, kein ZP, evtl. kurzzeitige BU.

http://wald.heim.at/redwood/510307/

1940,9 l des Wiener Ruderclub Pirat, Am Kaisermühlendamm 92, A-1220 Wien, ubw, 12 Betten, LU, BU, , Anmeldung erforderlich. Das Bootshaus liegt in sehr schöner Lage am Stadtrand von Wien. S-Bahn-Verbindung in die Wiener Innenstadt

http://www.wrc-pirat.at/

1939,0 r Klosterneuburg, sehenswertes Augustiner Chorherrenstift, l Langenzersdorf

1938,4 l Marchfeldkanal, UFB

1938,2 l Neue Donau, -anlage, l Donau-Insel (bis km 1916,8)

1937,8 r des Klosterneuburger Donauarm (Durchstich), des Ru-dervereins „Normannen“ Niederösterreich, Donaustraße 90-92, A-3400 Klosterneuburg, Tel. 0039 2243 21888, http://www.normannen.at/ ubw, LU, BU, , Küchenbenutzung, Anmeldung erforderlich

1935,3 r Sporthafen Kuchelau, Kahlenbergerdorf, TID- ca. 1,7 km kanalaufwärts linkes Ufer, Gaststätte, am Anfang des Hafens des Wiener Rudervereins Austria, Kuchelauer Hafenstr. 4, A-1190 Wien, Tel. 0043 13705427, LU, BU, , nur für kleine Gruppen, Anmeldung erforderlich. S-Bahn-Anschluß zur Innenstadt, r Leopoldsberg

http://www.ruderverein-austria.at/

1935,1 r Landesgrenze Niederösterreich - Wien

1934,0 r Nußdorf, Personenfähre

1933,7 r zum Donaukanal

1933,6 r des Wiener Rudervereins Donauhort, Nußdorf am Sporn, A-1200 Wien, !! starke Strömung, zum Anlegen rechtzeitig vorher wenden!! Wer in Wien Station machen möchte, sollte spätestens in Nußdorf anlegen, da im weiteren Verlauf der Donau durch Wien keine brauchbaren Anlegeplätze vorhanden sind, Wien, die Bundeshauptstadt Österreichs,

http://ruderverein-donauhort.at/

1933,3 r Einfahrt in die Nußdorf zum Donaukanal, der mitten durch Wien führt. Bei Benutzung dieses Kanals umgeht man die Schleuse Freudenau. Der Kanal ist mit Ruderbooten fahrbar und hat eine flotte Strömung. Man kann den Kanal allerdings nur in der Zeit von 7.00 – 9.30 Uhr mit Sport-booten befahren, da ab 10.00 Uhr die Ausflugsschifffahrt mit größeren Schiffen einsetzt. Durch die Enge des Kanals und die Spundwände bilden sich dann erhebliche Wirbel und Kreuzwellen und mit vollge-schlagenen Booten kommt man in einigen Bereichen nur schwer an Land. Nach Passieren der Schleuse Nußdorf benötigt man für die 17 km bis zur Mündung in die Donau bei km 1919,4 mit Ruderbooten eine gute Stunde. Die Kilometertafeln sind gut sichtbar

1932,6 Autobahn- Nord-Brücke, A22 Nordsteg

1931,7 Straßen- Floridsdorfer-Brücke

1931,2 Eisenbahn- Nordbahn-Brücke

1931,1 Eisenbahn- U-Bahn-Brücke U6

1930,5 Straßen- Brigittenauerbrücke Wien

1928,9 Straßen- Reichs-Brücke (Doppelbrücke), Pegel, l UNO-City

1928,0 r Schiffsstation „Praterkai“ der DDSG

1926,5 r Sportboothafen West

1926,0 Straßen- Donaustadtbrücke

1925,9 r Sportboothafen Ost

1925,8 Straßen- Prater-Brücke

1925,0 Ostbahn-Brücke

1923,8 Fähre

1921,0 r Schiffahrts- Freudenau mit , l UMT, Tel. 0043 1 7296680, Schleusenzeiten vor Ort erkunden und anmelden.

1920,0 r Freudenauer Winterhafen

1919,4 r des Donaukanals (17 km lang, eine Schleuse am Anfang, siehe oben km 1933,3)

1918,5 r Hafen Albern

1918,0 r Landesgrenze Wien – Niederösterreich, l zum Teil auch r Nationalpark Donauauen ( bis zur slowaki-schen Grenze)

1917,7 Rohrbrücke Mannswörth (Mineralölleitung)

1917,0 – 1910,0 l Insel Lobau (heute Halbinsel) typische Auenlandschaft

1916,6 l Neue Donau, Mineralölhafen Lobau

1914,3 Barbara-Brücke (Rohrleitung)

1913,7 r der Schwechat

1909,0 r Fischamend

1908,4 r Altarm Fischamend, Yachthafen mit Gaststätte

1906,7 l Altarm

1904,7 r der Fischa

1903,7 r Maria Ellend, Wallfahrtsort

1902,0 l Orth, Bootslagerplatz des 1. WSV Orth an der Donau, kein BH, keine ÜN. Anmeldung für BU bei Mag. Sabine Bergauer, Tel. 0039/2212/3157, u.U. möglich, Genehmigung im „Uferhaus“ einholen. Restaurant, historische und funktionstüchtige Schiffmühle mit Museum, Besichtigung vorher anmelden (Tel.Nr. wie oben WSV Orth), da Überfahrt dorthin mit einer Tschaike (Nachbau eines ruderbaren Donauholzkriegsschiffes von ca. 1530) erfolgt, r Haslau

1897,0 r Regelsbrunn

1894,8 r Wildungsmauer

1890,1 r Altarm

1890,0 r Petronell, römische Ausgrabungen

1889,0 l Schwalbeninsel

1887,0 r Bad Deutsch-Altenburg, Heilbad mit Jodschwefelthermen

1886,3 Straßen- B49

1884,0 r Hainburg, , Bahnverbindung nach Wien. Wer nicht weiter donauabwärts fahren möchte, sollte hier seine Wanderfahrt beenden.

1883,5 r Anlegestelle für TID-, Rampe hinter der Hafenmole, Yachthafen, Zollabfertigung in die Slowakei, !! starke Strömung !!

1880,5 l der Morava, Grenze Österreich – Slowakei, weiter mit Donau von Hainburg bis Esztergom-Sturovo

donau_von_passau_bis_hainburg.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/25 22:49 von michael.stoffels

Seiten-Werkzeuge