Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

informationen_zum_fehntjer_tief

Informationen zum Fehntjer Tief

Bearbeiter: Dr. Wolfgang Krutzke, 18055 Rostock

Breite: 20 m, Tauchtiefe: 1,30 m

Mindesdurchfahrtshöhe: - zwischen Kesselschleuse und Verbindungsschleuse = 2,40 m

- ab Verbindungsschleuse bis Westgroßefehn oder Timmel = 2,60m

- Die Brücke „Petkumer Bind“ und „Petkumer Klappe“ müssen selbst von Hand bedient werden!

Das Fehntjer Tief führt von der Gemeinde Großefehn in westlicher Richtung bis nach Emden, wo es über eine Schleuse bis in den Hafen abfließt. Über das Fehntjer Tief werden weite Teile des Inneren Ostfrieslands entwässert; von großer Bedeutung ist zudem der Bootstourismus, da das Tief zum Großteil auch von motorisierten Booten befahren werden kann. Das Fehntjer Tief nutzt abschnittsweise das frühere Fließgewässer Flumm und wurde im Zuge der Fehnkolonisierung erheblich verbreitert.

Das Fehntjer Tief hat keine „Quelle“ im herkömmlichen Sinn. Es speist sich aus zwei Armen, dem Nördlichen und dem Südlichen Fehntjer Tief. Diese beiden Arme fließen exakt an jener Stelle zusammen, wo die Gemeinden Großefehn sowie Ihlow und Moormerland aneinanderstoßen. Der nördliche Arm speist sich aus mehreren Fehnkanälen im Zentrum der Gemeinde Großefehn. Der südliche Arm ist der Auslauf des Timmeler Meeres, das seinerseits von einer kleinen Zahl an Kanälen in der Gemeinde Moormerland und dem südlichen Bereich der Gemeinde Großefehn gespeist wird.

Westlich des Zusammenflusses von Nördlichem und Südlichem Fehntjer Tief wird das Naturschutzgebiet Flumm/Fehntjer Tief durchflossen, das sich nördlich und südlich des Flusslaufs erstreckt. In der Folge unterquert das Fehntjer Tief die A 31 und nimmt von Norden und Süden weitere kleinere Kanäle und Entwässerungsgräben auf. Über das Oldersumer Tief und das Petkumer Sieltief ist es mit dem Ems-Seitenkanal sowie den Orten Oldersum und Petkum direkt an der Ems verbunden, desgleichen mit den Binnenseen Sandwater in Ihlow sowie Bansmeer und Uphuser Meer in Emden.

Bei der Petkumer Klappe befindet sich eine Gaststätte, wo man gut essen und gemütlich im Biergarten sitzen kann. An der Kesselschleuse in Emden endet das Fehntjer Tief. Die Kesselschleuse verbindet das Tief mit dem Ems-Jade-Kanal, dem Emder Stadtgraben, der sich um die Innenstadt herum legt, sowie einem Ausläufer des Falderndelftes und damit des Emder Hafens. Von dort besteht durch Schleusen eine Verbindung zur Ems und damit zur Nordsee.

Die Naturschutzgebiete Fehntjer Tief-Nord und Fehntjer Tief-Süd mit einer Gesamtgröße von 800 Hektar liegen zentral in der Fehntjer Tief-Niederung in Ostfriesland zwischen dem Geestrand im Norden und den Emsmarschen im Süden. Sie bilden dort das Kerngebiet eines Schutzgebietskomplexes, zu dem außerdem die Naturschutzgebiete Flumm-Niederung, Boekzeteler Meer und Sandwater zählen. Die Fehntjer Tief-Niederung stellt eine Grünland-Kulturlandschaft dar, die in Ostfriesland als Hammrich oder Meeden bezeichnet wird. Die Gebiete haben eine sehr hohe Bedeutung vor allem für den Vogelschutz und für die Erhaltung naturnah genutzten Feuchtgrünlands.

Das NSG ist Bestandteil des FFH-Gebietes 005 „Fehntjer Tief und Umgebung“ und des EU-Vogelschutzgebiets V 07 „Fehntjer Tief“.

http://www.ms-marion.de/fotogalerie/seite1/index.html

informationen_zum_fehntjer_tief.txt · Zuletzt geändert: 2014/12/14 13:17 von krutzke

Seiten-Werkzeuge