informationen_zur_ostseekueste_haderslev_-_flensburg

Informationen zur Ostseeküste Haderslev - Flensburg

Bearbeiterin: Angelika Feigel, DK-6100 Haderslev

1. Hadersleben – Heisager ca. 36 km.

(Kilometerangaben von Hadersleben aus gerechnet)

Auf dieser Ruderfahrt von Hadersleben bis Flensburg kann man fünf der sechs deutschen Rudervereine in Nordschleswig besuchen.

Der Deutsche Ruderverein Hadersleben (DRH) liegt an einem aufgestauten See von 5 Km Länge. Um auf der Haderslebener Förde zu rudern, müssen die Boote ca. 1 Km. über Land transportiert werden (Bootswagen vorhanden). Einsetzen an der Nordseite des Hafens. Slipanlage.

Leihboot: Beim Haderslev Roklub (gegenüber vom DRH) liegt ein Inrigger 2er mit Steuermann zur Ausleihe. Informationen: http://daenemarkfahrer.de/dd-boote/

Die Förde ist 15 km. lang, zwischen wenigen hundert Metern und zwei Kilometern breit und kann praktisch bei jedem Wetter berudert werden.

Möglichst dicht an der Fahrrinne (rote und grüne Besen) rudern. Sand- und Muschelbänke. Die Ufer sind Schilf bewachsen, Anlanden schwierig. Doch finden einzelne Boote immer Anlegestellen. Vor der Fördemündung auf der Südseite Marina Stevelt, gute Anlandemöglichkeit, des weiteren kann auch auf der Landzunge am Ausgang der Förde angelegt werden.

Auch an der Nordseite bei Bek Privatstege, einzelne Boote können dort anlanden. Keine Toiletten. Weiterfahrt nach Süden Richtung Leuchttürme Aarø und Aarøsund, ca. 5 Km. Nicht zu dicht am Ufer rudern, sehr flach, große Steine. Vorbei an der Hafeneinfahrt von Aarøsund !!! am Badehotel vorbei, dann gute Anlegemöglichkeit, Sandstrand.(Km 20) Busverbindung nach Hadersleben

Am Ufer Bunkerreste aus dem 1. Weltkrieg. Will man an diesem Tag nicht weiter nach Süden rudern, so kann man die Insel Aarø umrunden ca. 15. Km. Im Osten Sandbänke und flache Inseln (Holmene) umfahren, Anlegen in der Brutzeit (bis 15. Juli) nicht gestattet. Weiterfahrt nach Süden am Campingplatz entlang, Abstand halten, bis zur Bankelbucht, ausfahren, in der Bucht, Flovt, Sandstrand, Toiletten. (Km. 25)

Weiter am Ufer entlang bis zur Steilküste von Halk Hoved (Km 30) , große Steine im Wasser, Abstand halten. Bei Ost- und Südostwind große Wellen !!

Halk (Km 30) Sandstrand, danach militärischer Schießplatz, wenn Blicklicht. In Aktion und roter oder schwarzer Ball am Mast, Weiterfahrt nicht möglich. Vorm Schießplatz anlegen und Auskunft einholen, wie lange geschossen wird.

Sonst Weiterfahrt in die Bucht von Heisager, Sandstrand, beliebter Baderstrand für die Haderslebener Bevölkerung, an heißen Tagen sehr voll. Vorm Pinneberg Heim (Km. 36) an Land gehen, Boote können am Strand liegen gelassen werden oder zum Wanderruderer Haus des Nordschleswigschen Ruderverbandes transportiert werden(Bootswagen vorhanden). Das Ruderhaus liegt hinter dem Pinneberg-Heim. Busverbindung nach Hadersleben

2. Heisager – Apenrade ca. 40 km.

Weiter an der Küste entlang bis zum Ende der Bucht (Km 50) , Sandstrand, weiter an den Campingplätzen (Anlegen möglich) entlang bis Sønderballe Hoved. Von hier kann ein Abstecher zur Insel Barsø gemacht werden. Evt. umfahren, gute Anlandemöglichkeiten am Oststrand, flach, vor der Insel Fischzuchtanlagen. Sonst weiter in die Gennerbucht, (Km 68) am Ende Sandstrand, Kiosk, Toiletten, Campingplatz.

Am Südufer der Gennerbucht weiter Richtung Osten, an der Fährstelle Loit- Landing Sandstrand, weiter bis Knudshoved, große Steine, bei Ost und Südostwind große Wellen!!! An der Künste entlang bis Skarrev, Sommerhausgebiet, Campingplatz, Sandstrand. Von hier aus kann man Apenrade schon sehen. Am Nordufer Apenrader Ruderverein (ARV) (Km. 80) gleich daneben der dänische Ruderverein.

3. Apenrade – Dyvig ca. 20 km. ( Deutscher Ruderverein Norderharde, DRN)

Vom ARV Richtung Enstedtwerk, großer Schornstein, bei Wellen die Bucht ausrudern. Dann an der Südküste - Abstand halten stellenweise große Steine - entlang bis Varnes Vig, Sandstrand. Weiter um Varnes Hoved, noch ca. 2 km an der Küste entlang, dann kann bei ruhiger See die Alsen Förde ca. 2,5 km breit gekreuzt werden. (Bei hohen Wellen weiter am Ufer entlang zum Fähranleger Ballebro.) Einfahrt in die Dyvig Bucht nach 3 km enge Stelle, Sandbank, Fahrrinne benutzen, am Ende der Bucht liegen der deutsche und der dänische Ruderverein (Km 93)

4. DRN – Sonderburg ca. 25 km

Nach einer Mittagspause Weiterfahrt nach Sonderburg. Wir verlassen die Dyvig Buch, rudern nach der Engstelle am Südufer der Förde bis zur Fährstelle Hardeshøj, Sandstrand, hier kreuzen wir die Alsen Förde Richtung Fähranleger Ballebro, Badeanstalt, Sandstrand. Weiter an der Küste entlang bis Snogbæk Huk, zur Einmündung in den Alsen Sund, große Steine, Abstand halten, im Sommer sehr viele Segler!! Jetzt kann auf beiden Seiten des Sundes gerudert werden bis zur Hochbrücke, kurz danach auf der Alsenseite der deutsche Ruderverein Germania Sonderburg 1 stockiges weißes Gebäude), gleich daneben der dänische Verein. (Km 98)

5. Sonderburg – Gravenstein 35 km ( Deutscher Ruderverein Gravenstein DRG)

Weiterfahrt durch den Sonderburger Hafen unter der Drehbrücke hindurch, dann am Festlandsufer entlang, auf der Alsenseite das Sonderburger Schloss, aus dem Alsensund hinaus in den Wemmingsund, hier kann es oft sehr wellig sein, dann die Bucht ausfahren, hier noch einmal Möglichkeit zum Anlegen, Auf den Anhöhen die früheren Schlachtfelder der Dübbelschlacht, 1864 Österreich/Preußen gegen Dänemark, das diesen Krieg verlor. Der nun folgende Küstenabschnitt am Landheim Schelde vorbei ist sehr steinig. ( Das Heim gehört dem Deutschen Jugendverband Nordschleswig. Hier kann unter einfachen Verhältnissen - Mehrbettzimmer, Duschen und Toiletten auf dem Gang- übernachtet werden Vollpension. Schelde kann bei einer Nordschleswigfahrt als Stützpunkt genutzt werden. Anfahrt von Sonderburg und Gravenstein jeweils ca. 15 km.) Keine Anlandemöglichkeit am Heim und auch während der nächsten Kilometer. Krakesand (KM 140) kleiner Sandstrand, Toiletten, gute Anlandemöglichkeit. Weiter an der Küste entlang bis Brunsnæs(KM 150), Sandstrand, Toiletten, Kiosk, Restaurant. Nun sind es noch 10 Km bis zum Deutschen Ruderverein Gravenstein.(DRG) Weiter der Küste folgen bis Egernsund. Wir befinden uns nun in der Flensburger Förde. Auf der Südseite die Halbinsel Holnis. Wir bleiben aber an der Nordseite in Dänemark, rundern unter der Klappbrücke hindurch ins Nybøl Nor. Am Westufer halten wir uns rechts und rudern in die Silde Kuhle, am Segelklub vorbei. Am Ende der Bucht liegt der DRG , 500 m rechts davon der dänische Ruderverein. (Km 160)

6. Gravenstein – Flensburg 20 km

Wieder aus der Silde -Kuhle heraus, unter der Klappbrücke hindurch nach rechts in die Flensburger Förde, am anderen Ufer die Halbinsel Holnis mit Glücksburg. Weiterfahrt an der Küste vorbei an Dalsgård und Sandager. Richtung Ochseninseln. (Km 170) Hier oder am Festland Sandstrand, Pause einlegen, Kiosk( die besten Hot Dogs Dänemarks, sagt man). Weiterfahrt an der Küste entlang Richtung Werft. Dann Badeanstalt, gleich dahinter Flensburger Ruderklub. Bei Anmeldung ist Bewirtung möglich. Von hier kann dann noch ein kleiner Abstecher an der Werft und am Museumshafen vorbei in den Flensburger Hafen gemacht werden. (Km 170)

7. Sollte starker Ostenwind ein Rudern auf der Ostsee verhindern, so kann dieser Tag für einen Abnstecher an die Westküste nach Hoyer genutzt werden. In Hoyer liegt der 6. deutsche Ruderverein in Dänemark. Der Deutsche Ruderverein Hoyer. Hier kann man Boote leihen und ein Ruderfahrt auf der Wiedau, ein kleiner Fluss der durch eine Schleuse von der Nordsee getremmt wird und fast konstanten Wasserstand aufweist. Der Fluss ist eingedeicht nur stellenweise kann man über die Marschen schauen. Ufer sind stark mit Schilf bewachsne. Nach 10 km vor einer Brücke auf der rechten Seite Anlandemölichkeit vor dem Rutebüller See. Zu Fuß kann man über die Brücke gehen und ist nach 500 m in Rosenkranz, dort Einkaufmöglichkeiten und der Grenzkrug. Ansonsten weiterfahrt über den Rutebüller See, der Fahrwasser-markierung (Holzstangen) folgen gelangt man an der Nordseite des Sees wieder in die Wiedau. Nach 5 km erreicht man den kleinen Hafen Legan. Im Frühjahr kann noch 3 km weiter gerudert werden, dann gabelt sich die Wiedau, dem linken Arm noch zwei km folgen und man erreicht Tondern. Am linken Ufer bei dänischen Ruderverein ( Tønder Roklub) am Steg anlegen. Sehr sehenswertes kleines Städtchen. Im Sommer ist eine Weiterfahrt von Legan nicht möglich, da die Wiedau dann total verkrautet ist. Rückfahrt auf dem gleichen Weg nach Hoyer.

informationen_zur_ostseekueste_haderslev_-_flensburg.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/20 10:57 von rainer.engelmann

Seiten-Werkzeuge