Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

jezioro_dabie

Jezioro Dąbie

Dammscher See

Der Dammsche See (poln. Jezioro Dąbie) ist eine Aufweitung der Oder kurz vor deren Mündung. Der rund 15 Kilometer lange und an der breitesten Stelle etwa vier Kilometer breite See beginnt im inneren Stadtgebiet von Stettin, wo die von vielen Flussarmen und -inseln geprägte Oderniederung in einen offenen See übergeht. Kurz oberhalb der Stadt Pölitz (Police) findet der Fluss in sein Bett zurück, breitet sich jedoch kurz vor der Mündung in das Stettiner Haff wieder aus (Papenwasser/Roztoka Odrzańska).

Der Name des See kommt von der Stadt Altdamm auf dem östlichen Oderufer, heute ein Stadtteil von Stettin.

Außer den beiden Hauptarmen der Oder, der West- und der Ostoder, sowie den Querverbindungen Dunzig und Parnitz münden die Flüsse Plöne (Płonia) und Ihna (Ina) in den Dammschen See. Durch mehrere große Inseln vom übrigen See getrennt, behält die Westoder auch im Bereich des Sees ihren Lauf weitgehend bei.

Das westliche Ufer des Sees ist mit den Stadtteilen von Stettin dicht bebaut, im Süden trennt der große Seehafen der Stadt den Dammschen See vom Nationalpark Unteres Odertal, im Südosten liegt der erwähnte Stadtteil Altdamm. Das östliche und nördliche Ufer sind weitgehend unbesiedelt, die nächste Stadt (Gollnow/Goleniów) liegt rund 10 km östlich.

0,0 der Ostoder in den See bei Km 741,6, Umfahrung des Sees im Uhrzeigersinn, r Einfahrt in den Kleinen Dammschen See (Jezioro Dabie Male)

2,2 r des Dąbska Nurt (Fährstrom), nach 500m l zur Marina KS „Pogon“, nach 700 m Ostoder

3,3 Südufer des Kleinen Dammschen Sees, r des Dąbska Struga (Fährgraben), Marina „Porta“, Marina „AZS“, Angelverein

http://static.panoramio.com/photos/original/6180507.jpg

3,6 Marina „LOK“

3,9 „Camping Marina“ des polnischen Touristenverbandes PTTK, ul. Przestrzenna 23, 70-800 Szczecin-Dąbie, Tel. +0048-91 / 460 11 65

http://campingmarina.pl/index.html

4,1 Marina „PRHiP“

5,0 der Płonia (Plöhne), Szczecin-Dąbie (Altdamm)

5,8 Hafen von Szczecin-Dąbie (Altdamm)

7.0 Hester Bruch

9,1 Ende des Kleinen Dammschen Sees (Jezioro Dabie Male)

13,5 l Insel Berglands Werder

14,6 Bystra (Bergland)

18,5 Lubczina (Lübzin)

18,8 Zamęcie (Althof)

22,3 Nordufer des Jezioro Dąbie

24,5 r Inoujście (Ihnamünde, füher Camelsberg)

25,5 Insel Camelswerder

26,3 r Wodny Róg (Wasserecke)

27,0 r Czapina (Zappin)

29,4 r des Goleniowski Nurt

30,9 r des Święcisko und des Lubczyński Nurt (Lübzinstrom), Beginn Schwarzer Ort

34,0 r Insel Klip Werder

35,5 l der Ostoder in den See bei Km 741,6

36,5 r 2x des Parnitz-Dunzig-Kanal Breslauer Fahrt, l Bucht Zatoka Jesietrza (Stör-Werder)

jezioro_dabie.txt · Zuletzt geändert: 2014/05/10 12:55 von krutzke

Seiten-Werkzeuge