Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

pruesssee

Prüßsee

Bearbeiter : Dr. Wolfgang Krutzke, 18055 Rostock

Direkt an den Elbe-Lübeck-Kanal angebunden liegt mitten in der wunderbaren Naturlandschaft des Prüßsees in Güster ein Paradies für Erholungsuchende. Das Wasser hier hat die Qualität, die weit unter den vorgeschriebenen Richtwerten liegt. Die max. Tiefe beträgt ca. 10 m.

Zwei Sandbadestrände, einer davon auf einer Badeinsel, ein Hafen und viele gastronomische Angebote laden zum genießen ein. Hier kann man entspannt rudern, segeln, Tretboot- oder Kanu-fahren, surfen und schwimmen.

Einen entscheidenden Strukturwandel Güsters läutete der Bau des Elbe-Lübeck-Kanals (1896-1900) ein. Dabei wurden bedeutende Kiesvorkommen in der Gemeindefeldmark entdeckt. Neben dem günstigen Wasserweg gewann auch die Nähe zur Eisenbahnstrecke Lübeck- Büchen transporttechnische Bedeutung. Um die Jahrhundertwende begann sich die Hansestadt Hamburg sprunghaft zu vergrößern und auszudehnen. So entstand in dem nur knapp 50 Kilometer entfernten Hamburg ein Markt mit großem Bedarf an Kies für Bauvorhaben.Es setzte ein regelrechter Ansturm durch geschäftstüchtige Kaufleute auf die Kieslager in Güster ein.

In ganz Norddeutschland ist Kies aus Güster verbaut worden. Große Projekte waren: die Spitaler- und Mönckebergstraße in Hamburg, die Walddörferbahn, das Bahnhofsgebäude in Lübeck, der Torpedoboot-Hafen in Cuxhaven, die Befestigung Helgolands, die Erweiterung des Nord-Ostsee-Kanals und die Autobahn Hamburg-Lübeck.

1911 passierten täglich 40 bis 50 Schiffe den Kanal. Im Jahre 1912 betrug die Zahl der ausgehenden Schiffe bereits 1797 mit einer Ladefähigkeit von insgesamt 748 677 Tonnen. Die tatsächlich beförderte Ladung betrug 655 235 Tonnen. Güster stand damals im Binnenschiffsverkehr als Hafen an dritter Stelle in Deutschland. Es wurde nur von Duisburg und Berlin übertroffen.

Erst 1981 wurde der letzte Kiesgewinnungsbetrieb geschlossen. Aus dem ausgebeuteten Kiesgelände von einst ist heute eine reizvolle Naturlandschaft geworden. Bereits um 1950 begann der Fremdenverkehr mit den Hamburger Wochenend- und Feriengästen, die Erholung an den Seen suchten.

0 vom Elbe-Lübeck-Kanal bei Km 37,3

0,1 Straßen- Am Prüßsee

0,2 r nördlicher Seeteil gesperrt für alle Wasserfahrzeuge, links halten

0.3 in den 2. Seeteil

0,6 l kleiner Sportboothafen

1,0 l Sportboothafen, Badestrand, Gaststätte, gute Anlegemöglichkeit

http://www.freizeitwelt-guester.de/Restaurant-Kiosk.26.0.html

2,0 Ende des Sees

2. Seeteil

0 in den 2. Seeteil

0,2 Straßen- Am Moonweg, r 500m bis Güster, l 1600m bis Seeende

pruesssee.txt · Zuletzt geändert: 2014/12/14 10:15 von krutzke

Seiten-Werkzeuge