Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

ruden

Ruden

Der Ruden ist eine Insel in der Mündung des Peenestroms vor der zu Mecklenburg-Vorpommern gehörenden Ostseeküste.

Der Ruden war vor dem Allerheiligensturmhochwasser 1304 Teil einer vermutlich durchgehenden Landverbindung zwischen Usedom und der zu Rügen gehörenden Halbinsel Mönchgut. Seit dem 17. Jahrhundert wurde er von Dänen und Schweden als Zoll- und Lotsenstation genutzt.

In den folgenden Jahrhunderten wurde die Insel durch die Meeeserosion ständig, vor allem an der Nordküste, kleiner. Noch um 1700 betrug die Fläche der Insel das dreifache der heutigen Fläche. Während des Sturmhochwassers von 1872 wurden an der Ostküste etwa 20 bis 26 Meter weggespült. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Ruden in zwei Teile zerrissen. Danach begann man ab 1894 mit dem Aufbau eines Schutzwalles, um die Insel als Lotsenstützpunkt zu erhalten. Nach einem weiteren Sturmhochwasser im Jahr 1904, die wiederum Landverluste zur Folge hatte, wurden die Schutzdeiche weiter verstärkt. Heute schützt ein Ringdamm den Nordteil der Insel und im Süden verhinderen eingebrachte Betonrippen drohende Abspülungen.

Während des Zweiten Weltkrieges errichtete die Wehrmacht auf dem Ruden einen Flugbeobachtungsturm, von dem aus die Flugbahnen der im nahe gelegen Peenemünde abgeschossenen Raketen beobachtet werden konnten.

0 Peenemünder Haken. Nördlichster Punkt von Rund um Usedom

4 Insel Ruden, Hafen

12 Ostseeinsel Greifswalder Oie (NSG)

ruden.txt · Zuletzt geändert: 2008/01/04 14:31 von krutzke

Seiten-Werkzeuge