Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

zalew_wislany

Zalew Wiślany

deutsch: Frisches Haff

Bearbeiter:

Dr. Wolfgang Krutzke, 18055 Rostock

Christine Zornow, 17424 Seebad Heringsdorf

Diese Beschreibung des Frischen Haffs folgt dem Verlauf der Küstenlinie von der polnisch-russischen Grenze entgegen dem Urzeigersinn bis zur polnisch-russischen Grenze auf der Frischen Nehrung. Das Frische Haff ist sehr windanfällig und entwickelt für Ruderer gefährliche Wellen. Das Frische Haff ist 5 – 10 Km breit

0,0 Grenze zur Russischen Förderation (Kaliningrader Gebiet), die Grenze markieren weiß-rote und grün-rote Tonnen

2,0 Stara Pasłeka (Alt Passarge)

2,5 1. der Pasłęka (Passarge), FB mindestens bis Braniewo (Braunsberg), kleiner Hafen 500m auf die Passarge, Ansteuerungskennung PAS

4,2 2. der Pasłęka (Passarge) FB bis Braniewo (Braunsberg)

4,2 3. der Pasłęka (Passarge)

8,0 Różaniec (Rosenort) ein kleines Landgut

11,0 der Bauda (Bawia) UFB

12,5 Hafen von Frombork (Frauenburg), Ansteuerungskennung FRO

14,6 der Narusa UFB

20,0 Swiety Kamien (heilige Stein), ein Findling von 14 m Umfang

24,0 Hafen von Tolkmicko (Tolkemit), Ansteuerungskennung TOL, mit Bahnhof der Haffuferbahn Braunsberg – Elbing (außer Betrieb)

27,1 Bachmündung

28,0 Kadyny (Cadinen), ca. 1000m vom Ufer entfernt, während des Zweiten Weltkrieges, bis zum Sommer 1944, lebte hier Prinz Louis Ferdinand von Preußen, Sandstrand, in der Nähe ein NSG für den Buchenwald

29,5 Pęklewo (Panklau)

31,0 Suchacz (Sucasse), kleiner Hafen, l Beginn der Elbinger Bucht

33,4 der Elbląg, Molenkopf mit grünem Bakenfeuer, Ansteuerungskennung ELB

35,0 l Bucht Westwinkel

41,0 des Kanals Cieplicówka, stark verkrauteter Nebenarm der Nogat, der nach 7,5 Km von der Nogat abzweigt

45,4 Fahrwasser aus der Nogat und Elbinger Weichsel

45,6 Woijewodschaftsgrenze Ermland/Masuren – Pommern

47,0 der Łaszka, Vorfluter zur Polderentwässerung

51,5 der Königsberger Weichsel, Verbindung nach Danzig

52,9 Hafen von Kąty Rybackie (Bodenwinkel), ist ein altes Fischerdorf. Die ersten Informationen stammen aus dem Jahre 1643, das erste Haus wurde hier im Jahre 1680 dank der englischen Kauf H.Wilhelmowi Ramsey gebaut. Im Jahr 1780 gab es ein Gasthaus. Die ersten Sommergäste wird Bodenwinkel nach dem Ersten Weltkrieg bekommen. Am Ende des zweiten Weltkriegs wird der Ort schwer zerstört, im Hafengelände gibt es das Haffsmuseum (Muzeum Zalewu Wiślanego), der Ostseestrand kann innerhalb von 20 Minuten zu Fuß erreicht werden, Ansteuerungskennung KAT, l „Zatoka Kącka“, Vogelschutzgebiet

55,5 Skowromki (Vogelsang) 59,0 Przebrno (Pröbbernau) , 1920-1939 ist das Dorf in der Nähe einer Grenze zwischen Deutschland und der Freien Stadt Danzig, im Zweiten Weltkriegs, war hier ein Außenlager deutschen Konzentrationslager Stutthof . Seine Gefangene bauten neben dem Dorf eine Hochwasserdeich 62,0 Siekierk (Liep)

67,0 Krynica Morska (Kahlberg), 1.300 Einwohnern, kleiner Hafen, Ansteuerungskennung KM-E, Leuchtturm

79,0 Nowa Karczma Piaski (Neukrug), kleiner Hafen, Ansteuerungskennung PIA

83,0 Grenze zur Russischen Förderation (Kaliningrader Gebiet), die Grenze markieren weiß-rote und grün-rote Tonnen

zalew_wislany.txt · Zuletzt geändert: 2015/04/12 13:15 von krutzke

Seiten-Werkzeuge